Warum sollte man BIO Goji Beeren kaufen?

Die hierzulande auch unter dem Namen Wolfsbeeren geläufigen Goji-Beeren liegen als „Superfood“ voll im Trend. Bereits vor ca. 6.000 Jahren schätzten Tibeter und Chinesen die rot leuchtenden und wohlschmeckenden Früchte des „gemeinen Bocksdorn“ aufgrund ihrer gesundheitsfördernden Wirkung. Damals war ökologische Landwirtschaft kein Thema, niemand musste sich Sorgen über Pestizide, Pflanzenschutzmittel oder Schwermetallbelastung machen. Heute, wo sich die Goji-Beeren auch bei uns immer größerer Beliebtheit erfreuen, heißt es allerdings: Augen auf beim Beerenkauf!

Herkunft der Goji-Beeren

Da die beliebten Bocksdornfrüchte von immer mehr Anbietern ins Sortiment aufgenommen werden, lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Denn nicht nur was den Preis angeht, sondern auch in puncto Qualität gibt es große Unterschiede.

Die ursprüngliche Heimat des Bocksdorns ist nicht genau einzugrenzen, doch die wohl besten Früchte kommen aus dem Überschwemmungsgebiet des Yellow River in der an die Mongolei grenzenden chinesischen Provinz Ningxia. Der Fluss speist sich aus Wasser aus dem Himalaya und führt insbesondere zur Zeit der Schneeschmelze große Mengen an wertvollen Mineralstoffen und organischem Material. So ist es kein Wunder, dass man den Goji-Beeren aus Ningxia besonders hohe Qualität und eine außergewöhnliche Dichte an Inhaltsstoffen zuschreibt.

Inzwischen ist der frostfeste gemeine Bocksdorn als Kulturpflanze in ganz Asien und Europa verbreitet; auch in Nordamerika, Nordafrika, Neuseeland und Australien findet man Wolfsbeeren. Doch die Ningxia Goji-Beeren gelten nach wie vor als besonders wohlschmeckend und gesund. Allerdings halten sich im asiatischen Raum leider nicht alle Produzenten an die Richtlinien des ökologischen Landbaus.

Mit Bio Goji-Beeren auf der sicheren Seite

Wer sich bewusst ernähren und belastete Lebensmittel meiden möchte, sollte nach Bio Goji-Beeren Ausschau halten. Produkte mit entsprechendem Zertifikat bieten den Verbrauchern die Sicherheit, dass keine schädlichen Dünger oder Pestizide verwendet wurden. Mittlerweile gibt es auch in Deutschland Goji-Plantagen; hiesige Anbieter können aufgrund der recht strengen Kontrollen hierzulande meist gute Bio-Qualität gewährleisten.

Man muss zwar in der Regel für Bio-Beeren ein wenig mehr ausgeben, doch der Mehraufwand lohnt sich auf jeden Fall: Produkte aus ökologischem Anbau sind nicht, wie es bei anderen Anbietern in der Vergangenheit leider bereits mehrfach vorkam, mit Pestiziden, Pflanzenschutzmittel oder Schwermetall belastet. Nicht zuletzt sollte man auch darauf achten, welche Methode zur Haltbarmachung der Goji-Beeren verwendet wurde. Beeren, welche bestrahlt oder geschwefelt wurden, gilt es zu vermeiden.

Wer also sicherstellen möchte, dass er ein unbedenkliches Produkt erhält, sollte die an Mineralstoffen, Antioxidantien, Vitaminen und Spurenelementen reichen Goji-Beeren nur bei Anbietern erwerben, die nachvollziehbar Bio-Qualität garantieren und entsprechende Zertifikate vorweisen können.