Welche Nährstoffe haben Cranberries?

Cranberries werden in den USA in großen Mengen verzehrt, hierzulande heißen sie Großfrüchtige Moosbeeren und sind noch eher unbekannt. Cranberries sind sehr gesund. Sie werden von den Ureinwohnern Amerikas seit mehreren hundert Jahren nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Heilpflanze hoch geschätzt. Cranberries reifen an Beerensträuchern und ähneln unseren einheimischen Preiselbeeren, sind allerdings größer.

Mittlerweile haben Ernährungswissenschaftler auch in Europa die gesundheitsfördernde Wirkung der Cranberries erforscht und festgestellt, dass dafür vor allem ihre besonderen Nährstoffe verantwortlich sind: Sie sind reich an sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien.

Sekundäre Pflanzenstoffe werden ausschließlich von Obst und Gemüse gebildet. Damit regeln die Pflanzen ihr Wachstum, sie dienen als Farb- und Duftstoffe sowie als Schutz gegen Umwelteinflüsse und Fressfeinde. Bisher entdeckt wurden ca. 30.000 verschiedene Arten, davon etwa 10.000 in essbaren Pflanzen. Man weiß heute, dass diese sekundären Pflanzenstoffe auch uns Menschen schützen, wenn wir sie zu uns nehmen.

Antioxidantien sind bioaktive Pflanzenbestandteile, die dem zellschädigenden Wirken sogenannter freier Radikale effektiv entgegentreten. Zum Vergleich: Eisen rostet bekanntlich unter Einwirkung von Sauerstoff. Ein ähnlicher oxidativer Prozess findet auch in unseren Zellen statt und das allein schon durch unsere Atmung, negativ beeinflusst durch viele ungesunde Bestandteile unserer Nahrung sowie durch Umwelteinflüsse, Rauchen etc. Freie Radikale werden für viele chronische Erkrankungen wie Arteriosklerose, Diabetes, vorzeitige Hautalterung und Krebs verantwortlich gemacht.

Ferner enthalten Cranberries zahlreiche Vitamine, vor allem Vitamin A und Vitamin C sowie Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium, Kalzium und Kalium. Frische Cranberries sind kalorienarm, sie beherbergen pro 100 Gramm nur ca. 46 Kilokalorien. Werden Cranberries getrocknet, verlieren sie einen Teil ihrer Vitamine und bekommen dafür mehr Kalorien: 100 Gramm Trockenbeeren haben dann ca. 308 kcal.

Die Nährstoffe der Cranberries bieten Schutz vor vielen Erkrankungen. Durch ihre große Vielfalt von Antioxidantien lassen sich Cranberries vorbeugend gegen viele Krankheiten einsetzen. Sie werden empfohlen bei

  • Blasenentzündungen und Harnwegsinfekten
  • Magen- und Darmentzündungen
  • Zahnfleischentzündungen und Parodontitis

Eine Laborstudie lässt vermuten, dass die in Cranberries enthaltenen Flavonoide (eine Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe) die Ausbreitung von Krebszellen verhindern kann. Weiterhin deutet vieles darauf hin, dass Cranberries hohen Cholesterinwerten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen entgegensteuern können.

Cranberries sind ein ausgesprochen gesundes Lebensmittel. Die Nährstoffe der Cranberries sollte man sich täglich zunutze machen und daher möglichst schon beim Frühstück frische Früchte ins Müsli geben. Diese bekommt man bei uns leider selten, als gute Alternative erweist sich Cranberrysaft. Cranberries eignen sich auch als leckere Zutat beim Backen oder Kochen und zum Bereiten schmackhafter Soßen.