Welche Nährstoffe haben gefriergetrocknete Himbeeren?

Himbeeren wurden schon im ausgehenden Mittelalter in Klostergärten angebaut. Die vielseitig einsetzbaren Blätter und leckeren Beeren waren ein probates Heilmittel bei diversen Erkrankungen und konnten außerdem noch vorbeugend eingesetzt werden. Die heutigen Himbeeren Sorten stammen von der mittelalterlichen Europäischen Waldhimbeere ab.

Die kleinen, weichen und rosaroten Früchtchen sind pur ein echter Genuss. Aber auch gefriergetrocknet oder tiefgefroren sind sie eine wahre Gaumenfreude. Egal ob als Zutat zu Süßspeisen, in Milch Shakes, als rote Grütze, heiße Früchte auf Vanilleeis, im Obstsalat, Joghurt oder klassischem Früchte Müsli – Himbeeren zaubern immer gute Laune auf den Tisch.

Sogar zu pikanten Fleischgerichten passen die roten gesunden Allrounder. Die gefriergetrockneten Himbeer Früchte eignen sich außerdem noch zum Backen und Kochen.

Übrigens: Die gelben Sorten gab es ebenfalls schon im Mittelalter.

Himbeeren sind voller gesunder Vitalstoffe

100 g gefriergetrocknete Himbeeren haben etwa 228 kcal. Zum Vergleich: Frische Himbeer Früchte enthalten 34 kcal.

  • 30,1 g Kohlenhydrate (Zucker)
  • 29,3 g Ballaststoffe
  • 8,1 g Eiweiß
  • 1,9 g Fett

Weitere Inhaltsstoffe sind: Provitamin A, Vitamin B1, B2, B6, C, E, Folsäure, Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Zink und Schwefel

Himbeeren halten gesund

Himbeersträucher können 60 cm bis 2 m hoch werden und gehören zu den Rosengewächsen, da ihre dünnen Zweige mit Stacheln versehen sind. Die meisten hierzulande angebauten Sorten tragen erst im zweiten Jahr nach der Anpflanzung Früchte. Von Mai bis August haben sie rispige Blütenstände. Die fleischigen rosafarbenen Beeren werden von Juni bis zum späten Herbst geerntet. Die reifen Sammelsteinfrüchte sind leicht zu zerdrücken und müssen daher sehr vorsichtig vom Blütenboden abgelöst werden. Daher kann man sie nur mit der Hand ernten.

Himbeersträucher wachsen in ganz Europa und Westsibirien. In den wärmeren Regionen des Mittelmeerraums kommen sie lediglich in höheren Lagen vor. Die weiche Beere ist prall mit Wasser und gesunden Vital-Stoffen gefüllt und zerplatzt schon bei leichtem Druck gegen den Gaumen.

Das, was beim Essen von Vorteil ist, erweist sich bei der Verarbeitung der Frucht hingegen als Nachteil: Die Himbeeren müssen vor dem eigentlichen Eingefrieren noch einzeln vorgefrostet werden. Da die Frucht nur leicht säuerlich ist, rangiert sie in der Beliebtheitsskala vor ihren sauren Schwestern.

Himbeeren

  • fördern die Wundheilung
    Ihr hoher Vitamin C-Gehalt wirkt antibiotisch, die Fruchtsäuren haben adstringierende (zusammenziehende) Eigenschaften. Vitamin K fördert die Blutgerinnung. Äußere Wunden verheilen schnell und sauber.
  • wirken antioxidativ und entzündungshemmend
    Die hohe Konzentration an Flavonoiden und Vitamin C stoppt freie Radikale, schützt die Zellen und kann daher Blasen, Nieren, Hals und Zahnfleischentzündungen lindern. Rheumatische Beschwerden gehen bald zurück. Entstehung, Wachstum und Ausbreitung von Tumorzellen können wirkungsvoll verhindert werden.
  • stärken das Immunsystem
    Vitamin C und die sekundären Pflanzenstoffe wirken antibakteriell, antiviral und beugen daher Erkältungskrankheiten vor. Infektionen und Entzündungen begleitendes Fieber wird gesenkt.
  • fördern die Verdauung
    Die vielen in der Himbeere enthaltenen Ballaststoffe sorgen bei regelmäßiger Anwendung für guten Stuhlgang und haben außerdem eine sättigende Wirkung.
  • regen den Stoffwechsel an
    Die B-Vitamine und die Folsäure kurbeln den Fett, Eiweiß und Kohlenhydratstoffwechsel an und können daher sogar Reduktionsdiäten unterstützen.
  • wirken harntreibend
    Die Zitronensäure in der Himbeere hat diuretische Eigenschaften und entgiftet die ableitenden Harnwege.
  • stärken Knochen und Zähne
    Kalzium und Phosphor sorgen für gesunde Zähne und stabile Knochen.
  • sind blutbildend
    Der hohe Eisengehalt in den Himbeeren fördert die Produktion roter Blutkörperchen und steigert den Sauerstoff-Transport durch den Körper.
  • können das Abnehmen erleichtern
    Die rosaroten Beeren haben nur wenige Kalorien und einen niedrigen glykämischen Index. Daher eignen sie sich optimal zur Unterstützung von Reduktionsdiäten.
  • sorgen für gute Laune
    Das Serotonin vertreibt trübe Stimmungen und kann Depressionen vorbeugen.

Gefriertrocknung bei Himbeeren

Die reifen Himbeeren werden sofort nach der Ernte tiefgefroren. Dann wird ihnen im Vakuumverfahren der größte Teil der Feuchtigkeit entzogen (Sublimation). Die Früchte bleiben unverändert: Alle Vitamine, Mineralstoffe, Nährstoffe und das fruchtige Aroma sind noch (fast) vollständig enthalten. Das schonende Verfahren wird ohne chemische Zusätze durchgeführt und ist besonders für Beerenfrüchte aller Art optimal.

Obwohl sie nur einen Rest-Feuchte Anteil von 10% haben, sind die Himbeeren sogar nach dem Auftauen nicht sonderlich deformiert. Für 1 kg gefriergetrocknete Beeren benötigt man 8 bis 10 kg frische Früchte. Bei richtiger Aufbewahrung sind sie sehr lange haltbar.

Rezept-Tipp: Traum in Pink (Himbeer-Trüffel)

Für dieses leckere Konfekt benötigt man:

  • 20 g gefriergetrocknete Himbeeren
  • 150 g dunkle Schokolade (60 bis 70% Kakaogehalt)
  • 75 g Sahne
  • 2 TL Vanillezucker
  • 25 g Crème fraiche (oder Sahne)
  • 20 g Butter

Man kleidet eine flache Schale von 10×10 cm mit Klarsichtfolie aus. Die Schokolade wird klein gehackt und in eine Schüssel gefüllt. Die gefriergetrockneten Himbeeren werden dann zusammen mit dem Vanillezucker zu Pulver zerrieben und zum Entfernen der Kerne durchgesiebt. Man erhitzt Sahne, Butter und Crème fraiche langsam in einem Topf und gibt 2 bis 3 TL Himbeer-Pulver hinzu. Nach 5 Minuten gießt man alles über die gehackte Schokolade.

Das Ganze muss dann einige Minuten stehen gelassen werden und wird dann umgerührt. Man gießt die vollständig gelöste Schokolade in die Schale, lässt sie kurz abkühlen und dann abgedeckt im Kühlschrank fest werden. Die feste Schokolade schneidet man danach mit einem in heißes Wasser getauchtem Messer in kleine Würfel und formt sie rasch zu Kugeln. Sie werden anschließend in dem restlichen Himbeer-Pulver gewälzt. Wer eine festere Trüffel-Masse haben möchte, muss lediglich mehr Schokolade zugeben.

Als Variante empfehlen sich Himbeeren Kakao-Trüffel: Sie werden genauso zubereitet, nur dass man sie nicht in Himbeeren Pulver, sondern in ungesüßtem Kakaopulver ausrollt.

Werden die Himbeer Trüffel in einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank aufbewahrt, sind sie maximal eine Woche haltbar.