Welche Wirkung haben Cranberries?

Waren Cranberrys bis vor wenigen Jahren in Europa nahezu unbekannt, haben sich inzwischen die leuchtend roten Früchte aufgrund ihrer speziellen Heilkräfte als beliebtes Frauenheilmittel einen Namen gemacht.

Hohe Wirksamkeit bei Harnwegsinfekten

Von Blasenentzündungen sind deutlich mehr Frauen als Männer betroffen. Harnwegsinfekte und Blasenentzündungen werden schulmedizinisch mit Antibiotika behandelt. Das hilft gut bei akuten und chronischen Entzündungen, führt aber auch zu Resistenzen. Zudem hat Antibiotika keine vorbeugende Wirkung, so dass eine neuerliche Infektion oftmals nicht vermieden werden kann.

Hier kann die regelmäßige Einnahme von Cranberrys für Abhilfe sorgen. Studien haben belegt, dass Cranberrys eine vorbeugende Wirkung auf chronische Blasenentzündungen haben. Das heißt, dass der Teufelskreis aus immer wiederkehrenden entzündlichen Prozessen in der Blase gestoppt wird und die Blase ausheilen kann.

Im Doppelpack gegen Bakterien

Verantwortlich hierfür sind erstens die A-Proanthocyanidine, eine Untergruppe der oligomeren Proanthocyanidine, kurz OPC genannt. Forscher haben herausgefunden, dass diese sekundären Pflanzenstoffe die Erreger einer Blasenentzündung doppelt bekämpfen. Einerseits können sie die Erreger daran hindern, in die Zellen einzudringen bzw. sich an die Blasenwand anzusiedeln, andererseits haben OPCs eine stark entzündungshemmende Wirkung und setzen die Erreger einfach außer Gefecht.

Zweitens enthalten Cranberrys die Zuckerart D-Mannose. Dieser Zucker wird vom menschlichen Körper nicht verstoffwechselt und unverändert über die Blase ausgeschieden. D-Mannose hat die spezielle Fähigkeit, Escherichia coli Bakterien an sich zu binden und mit auszuschwemmen. E. coli-Bakterien sind hinlänglich als eine Hauptursache für bakterielle Blasenentzündungen bekannt.

Vitamine schützen die Blutgefäße

Durch das hohe Vorkommen an Vitamin C ist die Cranberry ideal zum Vorbeugen von Skorbut und anderen Vitaminmangelkrankheiten geeignet. Darüber hinaus können die Blutgefäße geschützt und deren Elastizität und Geschmeidigkeit erhöht werden. Arterienverkalkungen und Herzkreislauferkrankungen haben so keine Chance.

Zauberwaffe Antioxidantien

Der hohe Anteil an Antioxidantien stärkt das Immunsystem und schützt die Zellen, indem die Antioxidantien freie Radikale abfangen und unschädlich machen. Des Weiteren kann die Beere aufgrund ihrer entzündungshemmenden Wirkung vor Herzerkrankungen schützen und den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen.