Welche Wirkung haben getrocknete Physalis?

Physalis oder Kapstachelbeeren sind runde, etwa kirschgroße gelbliche oder orangefarbene Früchte, die von einer bräunlichen und hauchdünnen, papierähnlichen Hülle umgeben sind. Diese läuft spitz zu und endet in Zipfeln. Die Andenbeere oder Blasenkirsche, wie die Physalis auch genannt wird, verströmt einen angenehmen Duft und ist eine enge Verwandte von Tomate und Lampion-Pflanze. Die mehrjährige, krautige Ranken-Pflanze kann eine Höhe von maximal 1,50 Metern erreichen.

Die leckeren Physalis Früchte haben einen süß-säuerlichen Geschmack, der an Ananas und Maracuja erinnert. Sie bilden einen etwa 4 cm langen und an der Frucht bis zu 4 cm breiten Kelch. Er umgibt die Beere mit einem laternenähnlichen Schirm. Reife Physalis-Früchte sind an ihrer trockenen, bräunlichen Hülle und der festen, gelben oder orangefarbenen Beere zu erkennen.

Die Physalis stammt ursprünglich aus Mittelamerika. Außer in Peru, Venezuela, Chile und Kolumbien kommt die Pflanze auch noch in Indien, Indonesien, Australien, Neuseeland, Südafrika und Nordamerika vor. Zum Essen entfernt man einfach die Hüllblätter, dreht die darin befindliche klebrige Frucht heraus und wäscht sie. Die etwa 180 Samen der Frucht haben einen leicht zitronigen Geschmack und können ebenfalls verzehrt werden.

Wer die exotische Pflanze auf dem Balkon ziehen möchte, sollte sie an einem sonnigen Platz aufstellen und häufig gießen. Das anspruchslose Gewächs gedeiht sogar in nährstoffarmen Böden und benötigt kaum Dünger. Zum Überwintern sollte man es jedoch nach drinnen nehmen.

Physalis-Beeren sind auch getrocknet erhältlich. Sie haben eine fast transparente, schrumpelige Außenhaut. Wurden sie schonend getrocknet, enthalten sie auch noch alle ursprünglichen Nährstoffe (allerdings in veränderten Konzentrationen). Getrocknete Physalis haben einen höheren Kaloriengehalt (240 kcal/100 g). Wer etwas wirklich Gutes für seine Gesundheit tun möchte, sollte jedoch lieber frische Früchte kaufen.

Gesundheitliche Wirkung von Physalis

Die exotischen Früchte enthalten

  • viele Flavonoide
  • Provitamin A (900 Mikrogramm)
  • Vitamin B1 (0,06 mg)
  • Vitamin B2 (0,04 mg)
  • Vitamin B6 (0,05 mg)
  • Folsäure (8 Mikrogramm)
  • Vitamin C (30 mg)
  • Vitamin E (0,5 mg)
  • Magnesium (8 mg)
  • Eisen (1,0 mg)
  • Zink (0,1 mg)
  • Kalzium (9 mg)
  • Phosphor (40 mg)
  • Natrium (5 mg)
  • Kalium (170 mg)

100 g frische Physalis haben

  • 72 kcal
  • 85 g Wasser
  • 11,2 g Kohlenhydrate
  • 1,9 g Eiweiß
  • 0,8 g Ballaststoffe
  • 0,7 g Fett (Linolsäure, Ölsäure)

Der hohe Vitamin C-Gehalt und die anderen in den Früchten enthaltenen Antioxidanzien fördern die Wundheilung und unterstützen das Immunsystem. Da sie ausgezeichnete Radikalfänger sind, hemmen sie auch Viren, entzündliche Prozesse, sklerotische Veränderungen und allergische Reaktionen. Sie verhindern das Entstehen von Arteriosklerose und machen die Gefäßwände stabiler.

Außerdem hemmen die in Physalis vorkommenden Withanolide den Tumor-Nekrose-Faktor Alpha. Sie aktivieren Gene, die bei den Tumorzellen den programmierten Zelltod einleiten und verhindern die Metastasierung der durch die freien Radikale veränderten Zellen.

Die Flavonoide und Pektine (Ballaststoffe) sorgen für besseren Stuhlgang. Die Schlacken werden schneller ausgeschieden und mit ihnen überschüssiges Cholesterin, was zur Senkung des Cholesterinspiegels beiträgt. Durch die Vergrößerung des Stuhlvolumens verhindern sie Durchfall.

Die Inhaltsstoffe der Physalis schränken den Abbau von Kohlenhydraten und Zucker im Darm ein. Sie werden größtenteils unverdaut wieder ausgeschieden, was zur Senkung des Blutzuckerspiegels führt. Der Blutzuckerspiegel bleibt so weitestgehend konstant und man bekommt keine Heißhunger-Attacken. Die in den Physalis enthaltenen ungesättigten Fettsäuren, Ölsäuren und Linolsäuren verhindern Insulinresistenz und schützen vor schädlichen Fettsäure-Oxidationen.

Die Flavonoide und B-Vitamine kurbeln den Stoffwechsel an und sorgen für eine verbesserte Aufnahme von Vitamin C, Sauerstoff und Vital-Stoffen. Provitamin A und Vitamin C bieten Schutz vor Hauterkrankungen wie Akne und stärken die Gesundheit von Schleimhäuten und Augen. Vitamin B2 kann vor Grauem Star (Katarakt) schützen. Vitamin C kann dank seiner antioxidativen Fähigkeiten die Hautalterung verlangsamen.

Der für Beeren ungewöhnlich hohe Proteingehalt – er übertrifft sogar den der Goji-Beere – hilft beim Aufbau von Muskelmasse, ein Effekt, den vor allem Sportler begrüßen. Der hohe Phosphorgehalt unterstützt den Energiestoffwechsel in den Muskeln und sorgt außerdem noch für gesunde Knochen und Zähne.

Vitamin B1 und Melatonin mindern die negativen Auswirkungen von Stress, sorgen für einen ausgeglichenen Biorhythmus und beseitigen Schlafstörungen. Außerdem stärkt das wasserlösliche Vitamin die Nerven-Gesundheit und beseitigt zusammen mit Vitamin B6 Müdigkeit, Reizbarkeit und Depressionen. Das Melatonin, das am Ausgleich des Tag-Nacht-Rhythmus beteiligt ist, kann zugleich noch Schutz vor altersbedingten neurodegenerativen Erkrankungen bieten (Alzheimer, Demenz).

Physalis kaufen und zubereiten

Frische Physalis sind mittlerweile sogar ganzjährig in jedem gut sortierten Lebensmittelgeschäft erhältlich. Bei abgepackter Ware sollte man unbedingt darauf achten, dass sie nicht angeschimmelt ist. Außerdem dürfen die Beeren unter keinen Umständen noch grün sein.

Frische Früchte können in einem kühlen Raum (10 bis 15 Grad) mit geringer Luftfeuchtigkeit bis zu 10 Tage aufbewahrt werden. Im Kühlschrank sind sie nur einige Tage haltbar. Wer die Früchte nicht sofort essen oder verarbeiten möchte, kann sie zur längeren Haltbarkeit auch einfrieren.

Frische Physalis kann man als Snack zwischendurch und als Zutat zu Desserts, Obstsalat, Quarkspeisen und Müslis verwenden. Außerdem eignen sie sich als Deko auf Torten und Cocktails und können zu Marmelade und Gelee verarbeitet werden. Wer sie nicht mit Süßspeisen verzehren möchte, kann sie natürlich auch in herzhaft-pikanten Gerichten (Chutneys) verwenden.

Getrocknete Physalis werden über Spezialshops im Internet angeboten. Beim Kauf der Früchte sollten Verbraucher unbedingt darauf achten, dass sie BIO-Qualität erwerben, da die Ware sonst geschwefelt und mit weiteren Schadstoffen belastet ist. Außerdem nehmen sie am besten nur sonnengetrocknete Physalis oder welche, die bei maximal 45 Grad getrocknet wurden.

Physalis-Trockenfrüchte sind ideale Zwischenmahlzeiten und machen sich gut in Müslis, Keksen und Kuchen. Dort verwendet man sie als Ersatz für Rosinen.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (82 Stimmen, Durchschnitt: 4,77 von 5)
Loading...