Gibt es Nebenwirkungen von Goji-Beeren?

Allem vorweg sollte erwähnt werden, dass die Goji Beere nur äußerst selten zu Problemen oder Unverträglichkeiten führt. Nebenwirkungen treten bei gesunden Menschen in der Regel nicht auf! Zudem ist es wenig sinnig, bei einem Nahrungsmittel von „Nebenwirkungen“ zu sprechen. Wenn wir einen Moment darüber nachdenken, leuchtet das auch ein: Lebensmittel sind keine Medikamente und führen – sofern sie nicht giftig sind oder wir nicht allergisch reagieren – zu keinem gesundheitlichen Schaden. So viel zur Theorie.

Fehlinformationen über die Giftigkeit der Goji Beeren

Im Jahr 1891 führte L. Roth die angebliche Giftigkeit des Gemeinen Bocksdorn an. In seiner Arbeit über Giftpflanzen und deren Reaktionen schilderte er, dass die Früchte – ähnlich wie die Tollkirsche auch – Hyoscyamin enthalten. Dies führte zur fälschlichen Annahme, die Goji Beeren seien giftig. Schon ein Jahrhundert später wurde diese vermeintliche Studie widerlegt.
Es ist richtig, dass die Früchte Hyoscyamin enthalten – allerdings nur Spuren, die bei Verzehr nicht gefährlich sind.

Goji Beere und Allergien

Zunächst einmal sollte gesagt werden, dass Allergien und Unverträglichkeiten bei jedem Menschen gegen jedes Nahrungsmittel auftreten können. Gerade bei Obst- und Gemüsesorten sind allergische Reaktionen recht häufig. Allerdings sollte hier zwischen allgemeinen Nebenwirkungen und individuellen Unverträglichkeitsreaktionen unterschieden werden. Goji Beeren können also noch so gesund sein – im Zweifelsfall kann es immer zu Problemen mit Inhaltsstoffen kommen. Aus diesem Grund sollte bei unbekannten Produkten immer erst geschaut werden, welche Stoffe enthalten sind.
Das gilt vor allem für Personen, die häufiger Schwierigkeiten mit Lebensmitteln im Allgemeinen (und Früchten im Speziellen) hatten. Hiervon kann sich auch die Goji Beere nicht freisprechen.

Medikamente und Goji Beeren – Wechselwirkungen?

Viel zu häufig werden „neumodische Trendfrüchte“ in der Literatur und in Ratgebern als Medikamente geahndet. Wie sonst könnte es dazu kommen, dass bei Obst von Nebenwirkungen gesprochen wird? Hand auf’s Herz: Wer käme auf die Idee, bei Äpfeln oder Bananen von Nebenwirkungen zu sprechen? Das Gleiche gilt für die Theorie, dass Goji Beeren zu Wechselwirkungen mit blutverdünnenden Medikamenten führen könnten. Das Ganze klingt bei genauerem Überdenken absurd.
Trotzdem warnte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte im Jahr 2003 vor möglichen Folgen: Bestimmte gerinnungshemmende Medikamente und Goji Beeren vertragen sich nicht! Studien zufolge sollen Goji Beeren den Abbau von einigen Medikamenten und Präparaten blockieren. Die Folge ist, dass es zu starken Blutungen kommen kann.
Wer deshalb Bedenken hat, sollte also lieber einen Arzt zurate ziehen – sicher ist sicher.

Pestizide können zu Beschweren führen

Obwohl die Goji Beere so gesund ist, gehört sie leider zu den Obstsorten, die häufig hohe Pestizidbelastungen aufweisen können. Nur selten überschreiten sie Grenzwerte. Doch wer ist schon sonderlich erfreut darüber, dass vermeintlich gesundes Obst mit schädlichen Substanzen behandelt wurde? Bei empfindlichen Menschen können diese zu Beschwerden führen.
Daher ist es ratsam, schon beim Kauf genau darauf zu achten, woher die Goji Beeren kommen. Im Zweifelsfall sind Bioprodukte zumindest etwas sicherer. Erfahrungen anderer Käufer können helfen, eventuelle Risiken besser einzuschätzen. Wer ganz sicher sein will, kann die Beeren aber auch einfach selbst anbauen.

Auf das Maß kommt es an

Welche positiven Effekte Goji-Beeren auf die Gesundheit haben, ist kein Geheimnis. Trotzdem gibt es immer wieder Menschen, die dazu neigen, sich im Übermaß von solchen Lebensmitteln zu ernähren. Das ist natürlich nicht Sinn der Sache und sollte möglichst vermieden werden. Wer sich überwiegend von einem Nahrungsmittel ernährt – egal ob Goji Beeren oder Nutella – wird irgendwann Schwierigkeiten bekommen, weil es ihm an Nährstoffen mangelt. Bis heute wurde kein Nahrungsmittel gefunden, dass unseren täglichen Nährstoffbedarf gänzlich abdecken kann.