Wie gesund sind Schisandra Beeren?

Schisandra Beeren gehören in ihrem Herkunftsland China zu den ältesten Heilkräutern. Schon vor tausenden Jahren wurde berichtet, dass die Früchte das Leben verlängern, die Gesundheit erhalten und die Lebensenergie steigern.

Heute ist bekannt, dass die herausragendste Eigenschaft der kleinen Beeren in ihrer adaptogenen Wirkung besteht. Adaptogene sind Stoffe und Pflanzen, dank deren Hilfe sich der menschliche Organismus an verschiedene Stresssituationen besser anpassen kann.

Die in den Schisandra Beeren enthaltenen Adaptogene können sowohl anregend als auch beruhigend wirken. Die Beeren sorgen für einen Ausgleich der Körperfunktionen, indem sie Überfunktionen verringern und Unterfunktionen anregen. Sinnvoll ist der Einsatz von Schisandra Beeren zum Beispiel bei Schlaflosigkeit sowie zu schnellem Herzschlag.

Studien belegen, dass Schisandra Beeren in der Lage sind, die Stickstoffwerte im Blut zu erhöhen und somit die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern. Die kleinen roten Beeren helfen bei Müdigkeit, Erschöpfungszuständen und Fibromyalgie. Sie erhöhen die Konzentration und sorgen für ein besseres Gedächtnis.

Die chinesischen Beeren wirken antioxidativ, das heißt, sie bekämpfen freie Radikale, schützen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sind entzündungshemmend. Schisandra Beeren werden zur Behandlung von Lebererkrankungen ebenso eingesetzt wie zur Reduzierung der Blutzuckerwerte.

Schisandra Beeren vermögen den Alterungsprozess aufzuhalten und die Sehfähigkeit zu erhöhen. Die Beeren weisen einige biologische Aktivstoffe in größeren Mengen auf:

  • Lignane (Pflanzliche Naturstoffe) wie Schisandrin B, Schisandrol A
  • Vitamin C und E
  • Phytosterole
  • Ätherische Öle

Die traditionellen chinesischen Beeren haben sich auch bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen wie zum Beispiel Husten und Asthma bewährt.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (102 Stimmen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
Loading...