Erdbeeren – Die rote Superfrucht

Mit einem Wassergehalt von über 90 Prozent und einer Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen, wie Vitamin B1, B2 und C, Natrium, Calcium, Eisen, Phosphor und Kalium, ist die Erdbeere eine wahre Superfrucht. Doch der Name der Erdbeere ist irreführend: Genau genommen sind die kleinen gelben Kerne an der Oberfläche die „Früchte“ – die Erdbeere selbst gehört aus botanischer Sicht eigentlich zur Gattung der „Sammelnussfrüchte“.

Warum sind Erdbeeren so gesund?

  • Vitaminbombe

Die Erdbeere verfügt über eine Menge an gesunden Inhaltsstoffen – die rote Frucht enthält sogar mehr Vitamin C als eine gewöhnliche Orange und ist damit ein Garant für ein starkes Immunsystem. Die Vitamine B1, B2 und Provitamin A unterstützen den Stoffwechsel, sorgen für eine intakte Infektionsabwehr und die Erhaltung des Knochengewebes.

  • Schlankmacher

Mit nur 32 Kalorien pro 100 Gramm ist die Erdbeere ein echter Schlankmacher und damit perfekt als kleine Mahlzeit zwischendurch. Durch den hohen Kaliumgehalt wird außerdem die Tätigkeit der Nieren angeregt und der Körper entwässert.

  • Reich an Mineralstoffen

Aufgrund des Gehalts an Folsäure, Eisen, Kalzium und Magnesium werden die Knochen und das Herz geschützt. Auch für Gicht- oder Rheumapatienten enthält die Erdbeere wichtige Inhaltsstoffe: Salicylsäure lindert die Beschwerden.

  • Ballaststoffe und Fruchtsäure

Eine Vielzahl an Ballaststoffen (insbesondere Zellulose und Pektine) und Fruchtsäuren vervollständigen den hohen Nährwert von Erdbeeren und wirken sich positiv auf die Darmflora und den Blutzuckerspiegel aus.

Welche Erdbeeren gibt es?

Weltweit gibt es mittlerweile weit über 1000 verschiedene Erdbeersorten, welche sich durch verschiedenste Größen und Farben voneinander abheben. Da die Qualität der Erdbeeren stark von der Jahreszeit abhängt, empfiehlt es sich vor allem in den Frühlings- und Sommermonaten nach den leckeren Beeren zu greifen. Hier ein Überblick der beliebtesten Erdbeersorten:

  • Elvira

Die Elvira gehört zu den größten Erdbeersorten und besticht vor allem durch ihre feste Form und Vielseitigkeit. Sie eignet sich hervorragend für die Verarbeitung in Desserts, wie beispielsweise Kuchen oder Torten.

  • Mieze Schindler

Die wohl älteste Erdbeersorte feierte jüngst ihr Comeback: Die süße, aber sehr kleine Erdbeere kommt größtenteils nur noch in privaten Gärten vor. Durch ihre kurze Haltbarkeit ist sie für den Verkauf in Supermärkten nicht geeignet.

  • Primera

Hier ist der Name Programm. Die durch ihre hellrote Farbe auffallende Primera ist eine der ersten Erdbeersorten des Jahres und schmeckt wunderbar süßlich. Perfekt für Torten und Kuchen!

  • Julietta

Durch ihre enorme Größe und ihren sehr süßen Geschmack weist die Julietta die perfekten Voraussetzungen zur Verarbeitung in Marmeladen und Fruchtsäften auf. Sie ist außerdem eine der spätesten Erdbeersorten und wird erst im August oder September gepflückt.

Haltbarkeit von Erdbeeren

Aufgrund ihres hohen Wassergehalts ist die Erdbeere bedauerlicherweise eine der empfindlichsten Obstsorten. Bei Lagerung zu Hause trocknen die Früchte sehr schnell aus und werden von Schimmel befallen. Um die leckeren Beeren trotzdem etwas länger genießen zu können, hier ein paar Tipps:

  • Augen auf beim Kauf

Bereits beim Kauf der Erdbeeren solltest du genau auf erste Anzeichen von Zersetzung achten: Wenn die Erdbeere dunkle, matschige Stellen aufweist, hat der Fäulnisprozess aller Wahrscheinlichkeit nach bereits begonnen und ist auch durch Waschen oder Einfrieren nicht mehr aufzuhalten.

  • Faule Erdbeeren wegwerfen

Da sich Schimmel rasend schnell ausbreitet, sollten die Erdbeeren, bei denen erste Anzeichen von Fäulnis zu erkennen sind, sofort weggeworfen werden, um die restlichen Früchte zu schützen. Dies gilt auch für andere Obstsorten, die in der Nähe der Erdbeeren gelagert werden!

  • Lagertemperatur

Bei einer Temperatur von 0-2°C halten die Erdbeeren zwischen 5 und 7 Tagen. Ein besseres Ergebnis erhältst du nur beim Einfrieren der Früchte: Hierbei empfiehlt es sich, die Erdbeeren locker zu stapeln, damit die kalte Luft auch die unten liegenden Früchte erreicht. Wenn einige der Beeren bereits von Fäulnis betroffen sind, sollten sie nicht mehr eingefroren werden!

  • Mit Essig waschen

Mit Hilfe von Essig werden Viren und Bakterien auf den Erdbeeren sofort abgetötet und verlängern so ihre Haltbarkeit. Am besten ist es, den Essig vor dem Waschen mit Wasser zu mischen und die Erdbeeren danach sorgfältig abzutrocknen.

  • Zuviel Flüssigkeit vermeiden

Erdbeeren sollten erst kurz vor Verzehr gewaschen werden. Da die Beere das Wasser sehr schnell aufsaugt und dadurch matschig wird, kannst du sie nach dem Waschen auch mit einer Küchenrolle vorsichtig trocknen.

  • Zucker

Durch die Zugabe von Zucker oder Zuckersirup kann man Erdbeeren sehr lange haltbar machen, da sie durch den Zucker konserviert werden. Hier empfiehlt es sich, etwa 200 g Zucker für 1 kg Erdbeeren zu verwenden.

Erdbeeren im eigenen Garten

Durch ihre große Beliebtheit und unkomplizierte Pflege eignet sich die Erdbeere hervorragend für den eigenen Garten. Wichtig ist dabei ein sonniges Plätzchen und ein nährstoffreicher Boden. In den warmen Monaten von Mai bis September gedeiht die Erdbeere besonders gut, da sie das sommerliche Klima bevorzugt.

Tipp: Stellen, an denen zuvor Kartoffeln gelegen haben, sollten nicht mit Erdbeeren bepflanzt werden! Der für Kartoffeln bekannte Pilz „Verticillium dahliae“ ist äußert schädlich für alle hiesigen Erdbeersorten!

Aber auch wenn du keinen Garten hast, bleibt dir die Erdbeerzucht nicht verwehrt: Einige Sorten gedeihen auch in großen Eimern an einem sonnigen Plätzchen am Fenster hervorragend. Kleinere Erdbeerarten können auch in der Blumenkiste auf dem Balkon gezüchtet werden und schmecken herrlich süß.

Die Vermehrung der Pflanzen gestaltet sich einfach: Die kleinen Ableger trennst du einfach mit einem Messer von der Mutterpflanze. In den ersten paar Tagen ist es ratsam, die jungen Pflänzchen im Kompost oder in lockerer, warmer Erde wurzeln zu lassen, bevor sie im Garten wieder eingesetzt werden.

Tipp: Eine besonders gute Ernte erhält man, wenn die Samen bereits im Spätsommer oder Herbst des Vorjahres (August oder September) eingepflanzt werden!

Alles in allem ist die Erdbeere ein echter Allrounder und aus den Gärten und Küchen der Welt nicht mehr wegzudenken. Egal ob Torten, Kuchen, Marmeladen oder einfach nur so: Die Erdbeere ist nicht nur gesund, sondern vor allem lecker!